"Generation Online"

"Generation Online" versichert sich vorzugsweise offline

Die jüngeren Österreicher nutzen sowohl das Internet als auch das eigene Umfeld stark, um sich über Versicherungen zu informieren, zeigte eine Helvetia-Umfrage. Abgeschlossen wird aber ganz überwiegend vorzugsweise nicht online, sondern auf persönlichem Weg.

Bedeutendste Kriterien für die Wahl des Versicherers sind günstige Prämien; knapp die Hälfte setzt auf die Empfehlung von Versicherungsvermittlern und -vertretern. Herausstechendes Detail: Die Hälfte gibt an, einen Versicherungsvertrag vor der Unterschrift bis zum Ende genau durchzulesen.
 

Die „Internet-Generation“ informiert sich gerne online über Versicherungen: 71 Prozent der 16- bis 35-Jährigen nutzen das Web hierfür. Jeder Zweite in dieser Altersgruppe verwendet dazu diesem Zweck Google. Im Vergleich dazu weniger stark genutzt werden Versicherer-Websites (34 Prozent) und Vergleichsplattformen (24 Prozent).
 

Trotz Online-Affinität: Die persönliche Information ist unter den Studienteilnehmern ebenso gefragt. 79 Prozent antworteten in diesem Sinn. Für einen Großteil dient das persönliche Umfeld als Informationsquelle (50 Prozent). Makler und Versicherungsmitarbeiter werden von jeweils einem Drittel genannt.
 

Das sind Ergebnisse aus der Studie der Helvetia Versicherungen AG zum Versicherungsverhalten der jüngeren Österreicher (VersicherungsJournal 22.2.2018). Die Meinungsraum.at Online MarktforschungsgmbH hatte die Umfrage im November 2017 durchgeführt.
 

Zum Lesen des vollständigen Artikels klicken Sie bitte den Link unten in der Box.

Zurück